Seimetz Rechtsanwälte - Im Alten Weiher 5-7, 66564 Ottweiler

Medienpräsenz (Auszüge)

  • Stiftung Warentest und CIS Deutschland AG – Fehlerhafter Fondsprospekt führt zu Schadensersatz

    05. November 2013
    Autor: Klaus Seimetz
    Wie das Verbrauchermagazin „Stiftung Warentest“ am 05.11.2013 berichtet, wurde u.a. die CIS Deutschland AG vom Landgericht Frankfurt am Main erneut zu Schadensersatz an einen von der Kanzlei Seimetz & Kollegen vertretenen Mandanten im Zusammenhang mit einem Fonds namens „Garantie Hebel Plan ’08 Premium Vermögensaufbau AG & Co. KG“ verurteilt. Nach Ansicht von „Stiftung Warentest“ eröffnet dieses ...
    weiterlesen …
  • Stiftung Warentest, Garantie Hebel Plan 08 – Dubiose Anlagefirmen zu Schadensersatz verurteilt

    27. Mai 2013
    Autor: Klaus Seimetz
    In einem Beitrag vom 27.05.2013 berichtet das Verbrauchermagazin „Stiftung Wartentest“ über zwei von der Kanzlei Seimetz und Kollegen erstrittene Urteile des Landgerichts Leipzig vom 13.05.2013 und vom 17.05.2013, mit denen verschiedene Unternehmen im Zusammenhang mit einem sog. „Garantie Hebel Plan 08“ der CIS Deutschland AG zu Schadensersatz an unsere Mandanten verurteilt wurden. Dabei verweist „Stiftung Warentest“ ...
    weiterlesen …
  • NDR-Markt – „Hohe Rendite: Leeres Versprechen“

    21. Januar 2013
    Autor: Klaus Seimetz
    Unter dem Titel „Hohe Rendite: Leeres Versprechen“ berichtet das Verbrauchermagazin NDR-Markt am 21.01.2013 über die aktuelle Situation bei der CIS Deutschland AG, der CARPEDIEM GmbH, deren (früheren) Geschäftsführer Daniel Shahin und der Kanzlei Steinpichler und Kollegen (München), die die CARPEDIEM GmbH und die CIS Deutschland AG zumindest zeitweise beraten und vertreten hat. Im Verlauf dieses Beitrages ...
    weiterlesen …
  • VersicherungsJournal – „CARPEDIEM kämpft um Glaubwürdigkeit“

    11. Dezember 2012
    Autor: Klaus Seimetz
    Am 11.01.2012 berichtet der Informationsdienst „VersicherungsJournal“ über die Einschätzung unserer Kanzlei, dass Anleger der sog. CIS-Group einen Anspruch auf Befreiung von ihren Verpflichtungen im Zusammenhang mit dem Abschluß von Beteiligungsverträgen wegen fehlerhafter Aufklärung und Beratung haben dürften, soweit ihnen gegenüber behauptet wurde, bei Kündigung von Lebensversicherungen könnten ggf. sämtliche Beiträge zzgl. Zinsen zurückgeholt werden. Versicherungs Journal ...
    weiterlesen …
  • NDR-Markt und ARD-Plusminus – „Dubiose Versprechen …“

    27. August 2011
    Autor: Klaus Seimetz
    Am 27.06.2011 sowie am 28.06.2011 berichten das NDR-Verbrauchermagazin „Markt“ und die ARD-Verbrauchersendung „Plusminus“ über Mandantschaft unserer Kanzlei, die Anteile an einem sog. „Garantie-Hebel-Plan“ der CIS Deutschland AG erworben hat. Beleuchtet werden dabei u.a. die Vertriebsmethoden der Carpediem GmbH im Zusammenhang mit der Vermittlung von Anteilen an der „Garantie Hebel Plan ’08 Premium Vermögensaufbau AG & Co. ...
    weiterlesen …
  • Stiftung Warentest – „Fondsidee der CIS AG ist gescheitert“

    24. Juni 2011
    Autor: Klaus Seimetz
    In einer Meldung vom 24.06.2011 berichtet das Verbrauchermagazin „Stiftung Warentest“ über Mandanten unserer Kanzlei, denen von Mitarbeitern des Finanzvertriebs Carpediem GmbH Beteiligungen an hochriskanten Zinsdifferenzfonds der CIS AG (CIS Deutschland AG) als angebliche Altersvorsorge vermittelt wurden. Dabei wird von „Stiftung Warentest“ darauf hingewiesen, dass nach Auffassung unserer Anwälte wegen fehlerhafter Anlageberatung und -vermittlung vielfach ein Anspruch geschädigter ...
    weiterlesen …
  • Prokon hat Anleger auch auf Risiken ihrer Genussrechte hinzuweisen

    20. April 2011
    Autor: Klaus Seimetz
    Nachdem das Landgericht Itzehoe mit Urteil vom 15.03.2011 (Az. 5 O 66/10) die Prokon wegen unerlaubter Werbung für ihre Genussrechte verurteilt hat, darf diese in ihren Prospekten nicht mehr einseitig die (angebliche) Sicherheit und Wertbeständigkeit der Prokon-Genussrechte hervorheben, ohne gleichzeitig auf die damit einhergehenden (Verlust-) Risiken bis hin zu einem möglichen Totalverlust, das Fehlen einer ...
    weiterlesen …
  • FAZ.NET – „Großer Betrug mit kleinen Kraftwerken“

    13. April 2011
    Autor: Klaus Seimetz
    In ihrer Ausgabe vom 13.04.2011 berichtet die FAZ.NET (Online-Ausgabe der FAZ Frankfurter Allgemeine Zeitung) über drei von der Kanzlei Seimetz & Kollegen vertretene Mandanten im Zusammenhang mit dem Erwerb von sog. Blockheizkraftwerken als Kapitalanlage bei der GFE Gesellschaft zur Förderung erneuerbarer Energien mbH (Würzburg). Dieser Gesellschaft und den verantwortlich handelnden Personen wird von der zuständigen Staatsanwaltschaft ...
    weiterlesen …
  • ZDF-WISO – „Hohe Rendite mit Carpe Diem?“

    04. April 2011
    Autor: Klaus Seimetz
    In seiner Sendung vom 04.04.2011 berichtet das Wirtschafts- und Verbrauchermagazin WISO (ZDF) über eine von unserer Kanzlei vertretene Mandantin, die auf Vermittlung eines (Vertriebs-) Mitarbeiters der Carpediem GmH Anteile an einem sog. „Garantie-Hebel-Plan“ der CIS-Group erworben hat. ZDF-WISO vom 04.04.2011 (Beitrag turnusgemäss nach 12 Monaten nicht mehr in der ZDF-Mediathek abrufbar)
    weiterlesen …
  • WirtschaftsWoche – „Top-Anlegeranwälte in Deutschland“

    20. April 2009
    Autor: Klaus Seimetz
    In ihrer Ausgabe Nr. 17/2009 vom 20.04.2009 zählt die WirtschaftsWoche (WiWo) die Kanzlei der Rechtsanwälte Seimetz & Kollegen zu den 20 WiWo-Top-Kanzleien für Anlegerrecht in Deutschland. Nach Angaben der WirtschaftsWoche ist diese Liste das Ergebnis umfangreicher Recherchen, bei denen u.a. Presse- und Urteilsdatenbanken analysiert, Experten befragt und viele weitere Bewertungskriterien angelegt wurden. WirtschaftsWoche (WiWo) Nr. 17/2009 vom ...
    weiterlesen …
  • DER SPIEGEL – „Gorillas Spiel“

    09. März 2009
    Autor: Klaus Seimetz
    Am Ende seines Artikels „Gorillas Spiel“ über den Hergang der Pleite von Lehman-Brothers Inc. berichtet das Wirtschaftsmagazin DER SPIEGEL in seiner Ausgabe Nr. 11/2009 vom 09.03.2009 über eine von unserer Kanzlei vertretene Mandantin, die im Zusammenhang mit der Zeichnung von Zertifikaten dieser Bank erhebliche Verluste erlitt hat. DER SPIEGEL Nr. 11/2009 vom 09.03.2009
    weiterlesen …
  • FINANZtest – „Warnungen nicht herunterspielen“

    17. Oktober 2007
    Autor: Klaus Seimetz
    In ihrer Ausgabe Nr. 11/20007 vom 15.10.2007 berichtet die Verbraucherzeitschrift FINANZtest über ein von der Kanzlei Seimetz & Kollegen erstrittenes Urteil vor dem Bundesgerichtshof (BGH, Urt. v. 12.07.2007, Az. III ZR 83/06), wonach der Vermittler einer Fondsbeteiligung die im Prospekt enthaltenen Warnungen nicht in einem Verkaufsgespräch abschwächen darf. Konkret ging es bei dieser Entscheidung um eine ...
    weiterlesen …
  • ‚kapital-markt intern‘ über BGH-Urteil vom 12.07.2007

    12. Juli 2007
    Autor: Klaus Seimetz
    Der Brancheninformationsdienst ‚kapital-markt intern‘ weist in seiner Ausgabe Nr. 33/2007 vom 17.08.2007 darauf hin, daß der Bundesgerichtshof in einem von unserer Kanzlei erwirkten Urteil (BGH, Urt. v. 12.07.2007, Az. III ZR 83/06) gegen den AWD Allgemeiner Wirtschaftsdienst in Sachen „Vertriebshaftung“ entschieden hat, ein hinreichend vollständiger Prospekt sei „kein Freibrief für den Vermittler, Risiken abweichend hiervon ...
    weiterlesen …
  • FOCUS – „Saft abgedreht“

    05. Februar 2001
    Autor: Klaus Seimetz
    Nach einem Bericht des Wirtschaftsmagazins FOCUS in seiner Ausgabe Nr. 6/2001 vom 05.02.2001 wurde das zur sog. Göttinger Gruppe, bzw. Securenta AG gehörende Bankhaus Partin vom Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen (BaKred) geschlossen und ein Moratorium erlassen. Dabei wird auf ein Statement unserer Kanzlei verwiesen, wonach die Insolvenz des Bankhauses Partin unter Umständen zur Folge haben könnte, ...
    weiterlesen …
  • FOCUS-Money – „Börsengang mit Gefahren“

    19. Oktober 2000
    Autor: Klaus Seimetz
    In seiner Ausgabe Nr. 43/2000 berichtet das Wirtschaftsmagazin FOCUS-Money über ein mögliches Haftungsrisiko des Finanzdienstleisters AWD Allgemeiner Wirtschaftsdienst im Zusammenhang mit dessen Börsengang im Jahre 2000 und über die Auffassung unserer Kanzlei, daß ein solches Haftungsrisiko darin bestehen könnte, daß der AWD in den neunziger Jahren Anteile an dem sog. Dreiländer-Fonds DLF 94/17 vertrieben hatte, ...
    weiterlesen …
  • FOCUS – „Riskante Strategie“

    16. Oktober 2000
    Autor: Klaus Seimetz
    Wie das Wirtschaftsmagazin FOCUS in seiner Ausgabe Nr. 42/2000 vom 16.10.2000 berichtet, hat sich der AWD Allgemeine Wirtschaftsdienst im Zuge seines Börsenganges dazu gezwungen gesehen, in einem Nachtrag zum AWD-Börsenprospekt etwaige Haftungsrisiken wegen möglicherweise fehlerhafter Anlageberatung im Zusammenhang mit dem sog. Dreiländer-Fonds DLF 94/17 zu erwähnen. In diesem Zusammenhang wird u.a. auf eine von unserer Kanzlei ...
    weiterlesen …
  • DER SPIEGEL – „Schmelzender Schnee“

    12. Juni 2000
    Autor: Klaus Seimetz
    Im Verlauf eines Berichts des Wirtschaftsmagazins DER SPIEGEL Nr. 24/2000 vom 12.06.2000 über den gescheiterten Einstieg der sog. Göttinger Gruppe ins Fußballgeschäft durch eine Beteiligung bei Tennis Borussia Berlin und über die Warnungen von Anlageschützern und Verbraucherverbänden vor einer Beteiligung an der Göttinger Gruppe wird u.a. darauf hingewiesen, daß sich bereits eine Vielzahl von Mandanten ...
    weiterlesen …
  • FOCUS – „Dem Goldrausch folgt der Kater“

    10. Juni 2000
    Autor: Klaus Seimetz
    In einem Artikel über riskante Kapitalanlagen des sog. Grauen Kapitalmarktes berichtet das Wirtschaftsmagazin FOCUS in seiner Ausgabe Nr. 24/2000 vom 10.06.2000 u.a. über einen von unserer Kanzlei vertretenen Mandanten, der sich an der sog. „Göttinger Gruppe“ beteiligt hat. Hervorgehoben wird dabei, daß es sich bei der als Altersvorsorge vertriebenen „SecuRente“, bzw. dem „Pensions-Sparplan“ (PSP) der sog. ...
    weiterlesen …
  • FOCUS – „Superhirns Problem“

    22. Mai 2000
    Autor: Klaus Seimetz
    Mit einem Bericht vom 22.05.2000 informiert das Wirtschaftsmagazin FOCUS in seiner Ausgabe Nr. 21/2000 darüber, daß Anleger der sog. Göttinger Gruppe bei einer vorzeitigen Aufhebung, bzw. Beendigung ihrer Beteiligungsverträge eine sog. „Abgangsentschädigung“ von 20 Prozent der Zeichnungssumme zahlen sollen. In diesem Zusammenhang wird auch darauf verwiesen, daß bereits mehrere Anleger den Bund der Kapitalanleger e.V. sowie ...
    weiterlesen …